Sie suchen Mitarbeiter? Jetzt anfragen!

Sie benötigen kurzfristig personelle Unterstützung, und zwar ohne grossen Verwaltungsaufwand und ohne Festanstellungsverträge mit langen Kündigungsfristen? Wir haben qualifizierte Handwerksfachkräfte aus der Schweiz und aus dem EU-Umfeld für die verschiedensten Branchen in unserem Personalpool. Kontaktieren Sie uns!

Das Beschäftigungsverhältnis

Der Arbeitsvertrag wird zwischen den jeweiligen Fachkräften und der Intelligent Job AG abgeschlossen. Heisst: Wir sind der gesetzliche Arbeitgeber. Die Fachkräfte werden daher auch über uns abgerechnet (AHV, IV, EO, ALV, UVG, KTG, BVG). Sie als Kunde erhalten von uns einen Verleihvertrag.

Personalverleih

Üblicherweise liegt der Vermittlung das Konzept des Personalverleihs zugrunde – hierbei werden Fachkräfte, die bei uns angestellt sind, an Sie (d.h. an Ihr Unternehmen) ausgeliehen. Sie erhalten per Mail oder Fax Kandidatenvorschläge und entscheiden selbstständig über die Auswahl. Für jede Vermittlung zahlen Sie uns eine Vermittlungsprovision. Werden die Fachkräfte von Ihnen länger als drei Monate benötigt, so ist nach Ablauf dieser Zeit eine kostenlose Übernahme möglich.

Unsere Leistungen:

  • Organisation bzw. Durchführung des gesamten Rekrutierungsprozesses – von der gezielten Stellenausschreibung über die Vorselektion der Bewerber bis zur Präsentation der für Ihre Stelle geeigneten Kandidaten
  • Bearbeitung und Einholen von Arbeitsbewilligungen bei ausländischen Mitarbeitern
  • Anmeldung für Kinderzulagen
  • Lohnzahlungen (auf Stunden-, Tages-, Wochen- oder Monatslohnbasis)
  • Erstellung der Kundenrechnung (auf Wunsch projektbezogen) und der monatlichen Lohnabrechnung für die vermittelten Fachkräfte
  • Bearbeitung von Krankheits- und Unfallmeldungen
  • Erstellung von Zwischenverdienstformularen und Arbeitgeberbescheinigungen, von Quellensteuerabrechnungen und von der Jahresabrechnung (AHV, BVG, KTG, UVG, Vollzugskosten)

Stellenmeldepflicht

Die Stellenmeldeplicht welche am 1. Juli 2018 eingeführt wurde, zielt darauf ab, durch den Vorrang für Stellensuchende, die bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) gemeldet sind, das inländische Arbeitskräftepotenzial besser zu nutzen. Gesetzliche Grundlagen:

  • Bundesverfassung: Art. 121a BV Steuerung der Zuwanderung
  • Ausländergesetz: Art. 21a AuG Massnahmen für stellensuchende Personen
  • Arbeitsvermittlungsverordnung: Art. 53, 58a und 63 AVV

Das Gesetz sieht insbesondere die Einführung einer Stellenmeldepflicht in denjenigen Berufsarten vor, in denen die Arbeitslosenquote einen bestimmten Schwellenwert erreicht oder überschreitet. Seit dem 1. Juli 2018 gilt ein Schwellenwert von 8 Prozent und ab dem 1. Januar 2020 ein Schwellenwert von 5 Prozent.

In der Liste der Berufsarten ist festgehalten welche Berufsarten (inkl. zugeordneter Berufsbezeichnungen) vom 1. Juli 2018 bis und mit 31. Dezember 2019 bei einem Schwellenwert von 8 Prozent Arbeitslosigkeit meldepflichtig sind.
(Unter Vorbehalt)

Beispiele meldepflichtiger Berufsarten:

  • Berufe des Bauhauptgewerbes
  • Magaziner/innen, Lageristen/Lageristinnen
  • Servicepersonal
  • Landwirtschaftliche Gehilfen/Gehilfinnen
  • Sonstige be- und verarbeitende Berufe

(Weitere siehe offizielle Liste)

Was passiert nach der Stellenmeldung beim RAV

1. Vermittlungsvorschläge des RAV
Der Arbeitgeber erhält innert 3 Arbeitstagen nach Meldung der Stelle eine Rückmeldung des RAV bezüglich passender Dossiers von Stellensuchenden.

2. Rückmeldung des Arbeitgebers
Der Arbeitgeber prüft die vom RAV übermittelten Dossiers und teilt diesem mit:

  • welche Kandidatinnen und Kandidaten er als geeignet erachtet und zu einem Bewerbungsgespräch oder einer Eignungsabklärung eingeladen hat;
  • ob er eine oder einen der Kandidatinnen und Kandidaten angestellt hat.

3. Öffentliche Publikation der Stelle
Meldepflichtige Stellen unterliegen einem Publikationsverbot von 5 Arbeitstagen, beginnend am Arbeitstag nach Eingang der Bestätigung durch das RAV, dass die Stelle im System erfasst worden ist. Die offene Stelle darf erst nach Ablauf dieser Frist durch den Arbeitgeber öffentlich publiziert werden.

4. Bewerbung eines Stellensuchenden
Während dem Publikationsverbot von 5 Arbeitstagen sind die gemeldeten Stellen ausschliesslich für die beim RAV registrierten Stellensuchenden zugänglich. Damit erhalten diese auf dem Stellenmarkt einen zeitlichen Vorsprung, den sie dazu nutzen können, sich auch aus eigener Initiative rasch auf diese freien Stellen zu bewerben. Daher kann der Informationsvorsprung nicht verkürzt werden, wenn das zuständige RAV einem Arbeitgeber zu einer gemeldeten Stelle keine passenden Dossiers zustellen kann.